LUCA MIKITZ

 

EINER FÜR ALLE

FISHING WITH LUCA AND PAUL

FÜR DIE FISCH'

DISCREET MODIFICATIONS

WENN HÄUSER SCHAUEN

MARIENDOM

RIESENRAD

UHRTURM

SCHÖNBRUNN

HAUPTSACHE FORMSCHÖN

PARALELLLEBEN

DAS EINE GROSSE GANZE

 

(zweierlei Kontaktmöglichkeiten)

Holzkonstruktion, 3 Fotografien, Spiegel, Nahlinsen, Lampe, 100x90x40cm

Das Eine, Große, Ganze, 2015

Auf einem Holztisch ist ein Portrait von mir montiert, die Auge wurden ausgeschnitten und dienen als Gucklöcher, durch die man hinter die Fassade blicken kann. Hinter dem Portrait, in +45° und -45° Winkeln zur Blickachse befinden sich zwei Spiegel, welche den Blick teilen.

Die hinter den Spiegeln montierten Fotografien zeigen jeweils ein fast identes Bild eines Tisches mit zwei Stühlen und einer Person (mich). Auf dem linken Foto sitze ich links vom Tisch, auf dem rechten rechts.

 

Die Betrachterin kann sich entscheiden, ob er/sie sich auf eine Person im Bild konzentrieren will (indem er/sie ein Auge schließt) und somit den anderen Teil ausblendet, oder ob mit beiden Augen auch beide Personen angeschaut werden– diese so aber nie als ein „Ganzes“ wahrnehmbar sind, sondern beide Personen halbtransparent gesehen werden.

linkes Auge

rechtes Auge

beide Augen